Unsere Lehrer

IMG_7820 3
Klavier, Schulleitung

Dmitri Solodukha

Geige, Klavier

Hanna

Geige

Vlada

Gesang

Vadym

Alexey
Geige, E-Geige

Alexey

Flöte

Xueqing

IMG_10791 2
Klavier

Momoko

Gitarre, Ukulele, e-gitarre

Maksim

Klavier

Dzmitry

Musikalische Früherziehung
Klavier

Olga

Gitarre

Natalija

Gesang, Bandura

Svetlana

Gesang

Maiya

Cello

Yebin

Dmitri Solodukha wurde 1989 in Sluzk (Belarus) geboren. Seine musikalische Laufbahn begann im Alter von 6 Jahren.

 Von 1999 bis 2009 studierte er am Republikanischen Gymnasium-College der Staatlichen Musikakademie und setzte sein Studium anschließend an dieser Akademie in Minsk fort. Dort hat er eine Ausbildung in der Tradition der grossen russischen Klavierschule bekommen. Seine Professoren waren Schüler von solchen legendären Pädagogen  wie Lew Nikolajewitsch Naumow und Heinrich Gustav Neuhaus. In diesem Sinne ist Dmitri Solodukha ein musikalisches Enkelkind von diesen beiden.

Ab Oktober 2012 setzte er seine Ausbildung in der Meisterklasse von Prof. Andreas Frölich an der Kölner Hochschule für Musik und tanz fort, in der er seine Kenntnisse bezüglich der europäischen, insbesondere der deutschen Musiktradition erweitern konnte.

 Dmitri Solodukha ist Preisträger verschiedener internationaler Klavierwettbewerbe. Seine Teilnahme an diversen Meisterkursen und Musikfestivals (zum Beispiel „Internationales Piano-Festival „ClaviCologne“, „Klavierfestival Ruhr“, Festival „Moskau begrüβt die Freunde“ (Spiwakow-Fonds), internationalen UNESCO-Kursen „Neue Namen“ ) sind Ausdruck seiner regen Konzerttätigkeit. Als Solist und in Begleitung der Violinistin Vlada Berezhnaya trat er in vielen Konzertsälen Europas (Deutschland, Belgien, Niederlande, Slowakei, Russland, Litauen, Belarus) auf. 

Nun in Deutschland lebend, ist er regelmäßig gebucht für verschiedene Projekte und Events, u. a. in Kooperation mit Villa Musica Rheinland-Pfalz sowie dem Forum für kulturelle Zusammenarbeit Solingen-Minsk e.V. (zum Beispiel bei den „Bergischen Tagen junger Interpreten“). 

Sein künstlerisches Schaffen umfasst die CD Produktion mit Vlada Berezhnaya (2016) und Rundfunkaufnahme bei SWR.

Neben seiner Konzerttätigkeit ist er seit vielen Jahren als Klavierlehrer engagiert und führt seine Schülerinnen und Schüler zu beachtlichen Erfolgen. In seinem Unterricht vermittelt er sowohl die deutsche als auch die russische Klavierschule und versucht, die Vorteile beider zu kombinieren.

 Dmitri Solodukha beschäftigt sich intensiv mit Arrangement und Improvisation. Beides bringt er auch in seine pädagogische Tätigkeit ein, was den Unterricht abwechslungsreich und produktiv macht. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt eindeutig auf der Klassik; erspielt jedoch auch gern Jazz- und Pop-Musik und vermittelt diese seinen Schülerinnen und Schülern.

 Dmitri Solodukha war Stipendiat des von Yehudi Menuhin gegründeten Vereins „Live Music Now“ und der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

 Als Ergebnis seiner vielseitigen und intensiven Ausbildung sowie reger Konzert- und Unterrichtstätigkeit gründete er im Frühjahr 2022 die Musikschule SOLO in Bochum, in der er und sein hochqualifiziertes Team seine künstlerischen und pädagogischen Ideen verwirklichen und eine hochklassige Ausbildung bieten.

 

Den ersten Geigenunterricht hat Hanna mit 6 Jahren an der Musikschule
in Minsk bekommen.
 
Nach neunjährigen Musikschulbesuch folgte ein Studium an der staatlichen
Weißrussischen-Kollege für Musik mit Abschluss Diplom
„Fachlehrer für Musikschule und Orchestermusiker“.
Anschließend hat sie 4 Semester an der staatlichen Weißrussischen- Akademie
für Musik studiert.
 
Von 2004 bis 2009 habe ich ein Studium für Künstlerische- Instrumentalausbildung
an der Musikhochschule Köln (Standort Wuppertal) bei Professor Albrecht Winter absolviert.
 
Im Jahr 2006 habe ich nach einjährigem Praktikum bei den Duisburger- Philharmoniker
bis Sommer 2010 mitgewirkt.
 
Heute ist sie  Mutter von zwei Kindern und unterrichte mit großer Freude  Geige und Klavier.

Vlada wurde in Minsk geboren. Ihre musikalische Laufbahn begann im Alter von sechs Jahren. Von 1997 bis 2012 studierte sie bei Prof. Eduard Kuchinsky am Republikanischen Musikcollege und an der Weißrussischen Staatlichen Musikakademie.  

2012 setzt sie ihr Musikstudium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Zakhar Bron fort (Bachelor of Music), 2015-2018 – Masterstudium Violine Solo/Kammermusik bei Prof. Daskalakis und Prof. Kulek.

Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, u. a. Republikanischer Wettbewerb Weißrussland (2000), „3. Internationales Musikfestival Moskau“, Internationaler Mrawinski-Wettbewerb (Russland 2003), Internationaler Dvarionas-Wettbewerb (Litauen, 2004), „Delfische Spiele“ (Goldmedal, Moldawien, 2004), Internationaler Oginski-Wettbewerb für Kammermusik-Ensembles (Streichtrio, Weißrussland, 2005) Internationaler Jelski-Wettbewerb (Weißrussland, 2007),  Internationaler Brahms-Wettbewerb (Österreich, 2009),  Radio-Wettbewerb „Neue Talente in Musik“ (Slowakei, 2010). 

Konzerttourneen führten sie durch Schweden, Frankreich, Russland und Deutschland, wo sie als Solistin brillierte. 

Sie ist Stipendiatin der Werner-Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung, von „Yehudi Menuhin Live Music Now“ und der Villa Musica Rheinland- Pfalz. 

Zusammen mit Dmitri Solodukha nahm sie im Oktober 2016 eine CD auf.

Seit Semtember 2019 ist Vlada ein festes Mitglied bei den Bochumer Symphoniker

Maksim wurde im Jahre 1982 in der belarussischen Stadt Witebsk geboren, wo im Alter von 9 Jahren sein musikalischer Werdegang begann. An der dortigen Musikschule studierte er 7 Jahre lang als Hauptfach Gitarre.

Nach Abschluss der Musikschule setzte er sein Studium an einem Musikkolleg fort, in dem er feinste Nuancen der Spieltechnik und des musikalischen Ausdrucks vermittelt bekam. Nach erfolgreicher Vollendung seines Studiums setzte Maksim Varabyou sein musikalisches Leben in Deutschland fort.

Maksim Varabyou kann auf eine intensive Konzerttätigkeit sowie die Teilnahme an vielen musikalischen Projekten verweisen.

Basierend auf 15jähriger Unterrichtserfahrung vermittelt er seinen Schülerinnen und Schülern Freude am Spielen der Gitarre. Auch verrät er Tricks und Tipps aus seinem professionellen Musikerleben.

Vadym  wurde  in ukrainischen Hauptstadt Kiew geboren.

1986-1992 Mitglied des Kinderchores Ukrainischer Rundfunk. Ab 1992 Gesangsausbildung bei I. Persanowa und W. Terechow in Kiew.  1994-1998 Studium an der National Musikakademie Ukraine bei Prof. M. Kondratyuk. Studium der Liedgestaltung bei Prof. Z. Lichtman. Ferner Teilnahme an Meisterkursen (u. a. bei Prof. R. Hirner – Lill  (HMTM München) 1997).

Rege Konzerttätigkeit und Theaterengagements des Sängers führten ihn bereits über zahlreiche Städte der Ukraine als auch ins Ausland u. a. an der Essener Aalto – Theater, Prinz – Regent – Theater in München,  Bielefelder Rudolf – Oetker – Halle, Max – Reger – Halle ( Weiden i. d. OPf.) Schauspielhaus Bochum, Theatern in Šid und Sremska Mitrovica sowie Belgrad (Serbien), Konzerthalle der Moldova State University (Chișinău), auch nach Israel und nach Russland.
 
 

Großes Interesse seitens des Bassisten gilt der Erhaltung und Pflege der jüdische sakrale synagogale Musik. Eine Leidenschaft, die er mit den Mitglieder der „Bat Kol David“ Chores aus Dortmund teilt und dessen Solist er seit 1999 ist.

In Repertoire des Bassisten sind zahlreiche Solopartien in einer grossen Bandbreite der Oper- und Oratorienliteratur, sowie Lieder XVII Jahrhundert bis ins Moderne. Zusammenarbeit  mit Dirigenten wie R. Kofmann, W. Zdorenko, A.  Lewin, D. Zapolski, Pianisten I. Sokolow, W. Rubinski. Vadym Shvydkiy nahm an zahlreichen Ur – und Erstaufführungen teil. Sänger nahm zahlreiche Gesangswerke u. a. für WDR Köln, Ukrainischer Rundfunk, „Readers Digest“ (USA) auf.

Seit Saison 2021 / 2022 ist der Sänger Mitglied des Ensembles der Kammeroper Bochum

Svetlana ist Gesangs- und Banduralehrerin (ukrainisches Nationalmusikinstrument). Geboren in Dnipro (Ukraine). 1995-1999 – Musikhochschule M. Glinka Dnepropetrowsk (Professorin Svetlana Ovcharova). 1999-2004 – Studium an der Donetsk Academy of Music S. Prokofiev (Professorin Simonova Elena). Sie unterrichtete am Donetsk College of Culture, an der Dnepropetrovsk Music School und im Magic Bridge Vocal Studio. 2007-2014 – Solist des Bandura-Trios der Donezker Philharmonie. 2015-2022 – Solist des Dnepropetrovsk House of Orgel and Chamber Music. Preisträger internationaler und gesamtukrainischer Wettbewerbe. Sie nahm an Konzertreisen in Finnland, Deutschland, Holland teil. Ihre Schüler wurden Preisträger zahlreicher Gesangswettbewerbe und Wettbewerbe für Interpreten auf Volksinstrumenten (Bandura)

Dzmitry hat Bachelorstudium und Masterstudium an der Belarussischen Staatlichen Akademie für Musik in Minsk mit Auszeichnung abgeschlossen. Danach unterrichtete er als Dozent und Dirigent des Volkorchesters an der Belarussischen 

Staatlichen Akademie für Musik und Pädagoge am Republikanischen Gymnasium-College bei der 

Belarussischen Staatlichen Akademie für Musik in Minsk. 

Sein künstlerischer Talent führte ihn in grösste Konzertsälle Litauen, Lettland, Estland, Polen, Serbien, der Slowakei, der Tschechischen Republik, Deutschland, Belgien und China.

Dmitri  trat mehrmals mit dem Kammerorchester (Dirigent P. Vandilovsky), dem Sinfonieorchester (Dirigent E. Galanov) und dem Orchester der Belarussischen Volksinstrumente (Dirigent A. Vysotsky) der Belarussischen Staatlichen Musikakademie auf. 

Er trat auch mit dem Staatlichen Akademischen Symphonieorchester der Republik Belarus (Künstlerischer Leiter und Chefdirigent A. Anisimov), dem Staatlichen Nationalen Akademischen Volksorchester der Republik Belarus benannt nach I. Zhinovich (künstlerischer Leiter und Chefdirigent M. Kazinets) und dem Sonorus Musical Capella Orchestra (künstlerischer Leiter und Chefdirigent A. Khumala) auf. Er war Gastsolist des Symphonieorchesters der Staatlichen Akademischen Kapelle St. Petersburg (Künstlerischer Leiter und Chefdirigent A. Tschernuschenko

PREISE UND AUSZEICHNUNGEN

2019 Dritter Preis des XIII Internationalen Festivals (Valašské Meziříčí, Tschechien)

2017 Erster Preis des Orchesterdirigentenwettbewerbs der Belarussischen Staatlichen Akademie für Musik (Minsk, Belarus)

2016 Grand Prix des IX Internationalen Festival-Wettbewerbs (Sankt Petersburg, Russland)

2016 Belbrand Award (Minsk, Belarus)

2015 Erster Preis des Internationales Wettbewerbs  (Puschkino, Russland)

2015 Goldmedaille der X Delphischen Spiele (Orjol, Russland)

2015 Dritter Preis des Russischen Klavierduo-Wettbewerbs „Duo Music“ (Moskau, Russland)

FESTIVALS

2020 III Internationales Konzertmeister-Musikfestival (Lwiw, Ukraine)

2019 III Europäisches Musikfestival (Warschau, Poland)

2017 XX Festival Junge Musiker in der Heimat Tschaikowskis (Wotkinsk, Russland)

2017 XII Internationales Yuri-Bashmet-Festival (Minsk, Belarus)

Yebin wurde in Süd-Korea geboren. Ihre musikalische Ausbildung hat Sie an der Arts High School in Seoul angefangen. Danach kam Sie nach Deutschland und hat an den prominentesten Hochschulen Deutschlands studiert, Folkwang Universität der Künste Essen und Universität der Künste Berlin.

Ihre  professionelle Horizonten hat Yebin  bei Festivals und Meisterkursen erweitert (Schhloss Academy Wien, Österreich(Prof.Francis Gouton), Internationale Sommerakademie Bad Leonfelden, Österreich(Prof.Gustav Rivinius), Cello Forum Meisterkurs in Bürgermeisterhaus Essen-Werden, Deutschland(Prof.Maria Kliegel),Internationale Sommerakademie Bad Leonfelden, Österreich(Prof.Christoph Richter), Musikalische Sommerkurse Leutkirch 2017, Deutschland(Prof.Markus Nyikos),Forum Artium Masterclass in Osnabrück, Deutschland(Prof.Chrstioh Richter), Internationale Konzerttage Mittelrhein Meisterkurs in Montabaur, Deutschland(Prof.Danjulo Ishizaka) International Sommer School 2014 Masterclass of the University of Music and Performing Arts Munnich in Bad-Reichenhall (Prof.Wen-Sinn Yang),Cello Akademie Rutesheim, Deutschland(Prof.Troels Svane)

Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe , unter denen 

3.Preis beim Ewha & Kyunghyang Wettbewerb, 1.Preis beim Hankook Music Wettbewerb, 1.Preis beim The Music Wettbewerb2.Preis beim J&R Wettbewerb, 3.Preis beim Busan Music WettbewerbSpezialer Preis(Special Award) beim Yejin Music Wettbewerb, 1.Preis beim Brahms Wettbewerbe1.Preis beim Concert World WettbewerbeSejong National Music  Wettbewerbe Silver Award, 1.Preis beim Eumag Chunchu Wettbewerb2.Preis beim TBC Music Wettbewerb, 3.Preis beim Strad Competitionund hatte auch Solokonzerte mit den verschiedenen Orchestern.

Als Orchestermusikerin wir Sie regelmäßig von solche Orchestern wie  Folkwang Kammerorchester Essen, Sinfonieorchester Wuppertal, Mahler Chamber Orchestra  engagiert.

Außer künstlerische Tätigkeit unterrichtet Sie mit Freude und Leidenschaft sowohl Professionelle Musiker als auch Anfänger und Hobbymusiker, Kinder und Erwachsenen auf Augenhöhe. Sie findet für  jede/en Schülerin/er einen individuellen kreativen  Weg.

Maija  wurde im Jahre 1986 in Riga (Lettland) geboren. Im Jahr 2009 erhielt Maija den Grad des Bachelors im akademischen Gesang an der Jazeps Vitols Lettischen Musikakademie in Riga, Klasse der Prof. Anita Garanda und im Jahr 2011 den Grad des Magisters im Alte Musik Gesang in der Klasse Sergejs Jegers. Von 2010 bis 2011 beteiligte sie sich auch am Erasmusprogramm – Alte Musik Gesang an der Hochschule für Musik und Theater ,,Felix Mendelssohn
Bartholdy“ in Leipzig, Klasse von Prof. Gundula Anders.
Von 2012 bis 2013 studierte Maija außerdem Operngesang am Konservatorium Santa
Cecilia in Rom (Italien). Während ihres Studiums vervollkommnete Maija ihre Gesangstechnik bei Ellison Pearce (Großbritannien), Johanette Zomer (Niederlande) und Anna-Maria Ferrante
(Italien). Sie nahm auch an Projekten des Opernstudios Figaro an der Lettischen
Musikakademie von Jāzeps Vitols teil. Nach ihrem Studium am Konservatorium Santa Cecilia begann Maija sich auf deutsche und österreichische Vokalmusik zu konzentrieren und arbeitete mit einer der besten Sängerinnen und Gesangspädagoginnen Kristina Laki (Bremen, Deutschland)
zusammen. Seit 2010 wirkt Maija als Solistin bei Konzerten und Projekten des Barockensembles Collegium Musicum Riga mit. Sie nahm auch an den Festivals der Alten Musik in Lettland teil, wo sie an Projekten wie „Messiah“ von G. F. Händel, „L’infedelta
delusa“ von J. Haydn, „Cephalus und Prokris“ von F. Veichtner, „Stabat Mater“ von G. B. Pergolesi, „Les Fontaines de Versailles“ von M. R. Delalande, „Vespers della Beate Virgine“ von KI. Monteverdi, „Laudate Dominum“ von M. Corette, „L’Orfeo“
von J. Peri u.a. teilnahm.
In der Hauptrolle der Galatea in „Acis and Galatea“ von G.F.Handel nahm Maija am
Opernfestival in Krakau (Polen) teil. Jetzt nimmt Maija an verschiedenen Konzerten und Projekten der klassischen, Barock- und Kirchenmusik in Deutschland und in Lettland teil. Im Sommer 2023 nahm Maija an der Tournee des Projekts Music to go in NRW-Städten teil, wo sie die Rolle der Adele aus J. Strauss* „Die Fledermaus“ spielte. Maija nahm 2018 zum ersten Mal an diesem Projekt teil, wo sie die Rolle der Valencienne in Lehár’s
Operette „Die lustige Witwe“ sang. Außer der künstlerischen Tätigkeit  unterrichtet Sie leidenschaftlich und mir großer Freude Anfänger und Fortgeschrittene, Kinder und Erwachsene verschiedene Stile der Vokalmusik. Dazu gehören akademischer Gesang, Alter Musik Gesang, Musical, Pop, Rock, Country sowie Blues und Jazz.

 

MUSIKSCHULE
"SOLO"

Finde Deine kreative Stimme

KONTAKT:

KLINIKSTRASSE 89, 44791, BOCHUM
(+49)15775776074 (Schulleitung)
(+49)15775776070 (Büro)
MUSIKSCHULE.SOLO@GMAIL.COM

SOCIAL MEDIA